Mo. Feb 17th, 2020

Reiseübelkeit – Auch ohne Chemie bekämpfen

Landeanflug auf Nizza

Landeanflug auf Nizza (© hpgruesen- pixabay)

Sie würden gern mehr verreisen aber bis zum Urlaubsort liegt noch ein weiter Weg dazwischen. Doch wer unter Reiseübelkeit leidet, hat wenig Freude an einer Urlaubsfahrt.

So eine Reiseübelkeit kann sich mit einem flauen Gefühl im Magen, Schwindel und Übelkeit bis hin zum Erbrechen bemerkbar machen. Für diese Menschen ist eine rasante Karussellfahrt ein Horrortrip. Leider ist die Übelkeit auch nach einem Erbrechen noch nicht weg, solange die ungewohnte Bewegung in Zug, Auto, Flugzeug oder auf dem Schiff anhält. Meist verschwinden die Beschwerden nach kurzer Zeit, sobald die Bewegung aufhört. Leider sind gerade Urlaubsreisen von längerer Dauer.

Hilfe aus der Apotheke.

Reisetabletten in der Apotheke basieren in der Regel auf dem Wirkstoff Dimenhydrinat. Der Wirkstoff hat die Zulassung zur Vorbeugung und symptomatischen Behandlung von Übelkeit und Erbrechen unterschiedlicher Ursache, also auch von Reiseübelkeit, angewendet zu werden.

Reiseübelkeit natürlich begegnen

Wer auf die Chemiekeule verzichten möchte, kann mit einfachen Maßnahmen der Übelkeit vorbeugen bzw. sie bekämpfen.

Wem beim Auto- oder Busfahren übel wird sollte nach vorn aus dem Fenster schauen und einen Punkt am Horizont fixieren. Das kann man am besten als Beifahrer. Auch selbst Fahren ist oft eine Lösung, denn wer fährt, dem wird normalerweise nicht schlecht.

Essen Sie vor Reiseantritt etwas Leichtes wie Obst oder Gemüse. Starten Sie Ihre Reise nicht mit leerem oder vollem Magen, denn beides begünstigt die Reiseübelkeit. Kauen scheint den Magen zu beruhigen. Daher kann ein Kaugummi eine gute Option sein. Auch eine leichte Knabberei kann außerdem von der langen Fahrt ablenken.

Ein Hausmittel gegen Reiseübelkeit ist Ingwer. Er beruhigt die Magen- und Darmwände, indem er in den Haushalt des Serotonins eingreift – ein Hormon, das für Ausgeglichenheit und Entspannung sorgt. Als Tropfen, Kapseln, Pulver oder pur kann Ingwer die Symptome lindern.

Hilfe soll auch aus den Lehren der chinesischen Medizin kommen. Das geschieht mittels eines Akupressur-Armbandes. Mit genau dosiertem Druck auf den Akupressurpunkt Nei-Kuan lässt sich Übelkeit und dem Brechreiz vorbeugen, bzw. beseitigen. Auch das homöopathische Mittel Cocculus kann vorbeugend eingenommen werden und soll die Beschwerden lindern.

Verzichten Sie vor Reiseantritt auf Kaffee, Alkohol und Zigaretten.

Vielleicht probieren Sie es auch mit Singen, denn das lenkt ab und auch die Atmung wird beim Singen automatisch tiefer. So hilft auch frische, kühle Luft besser mit den Symptomen fertig zu werden. Auch das Hausmittel – kalter Waschlappen auf Stirn und Nacken kann Linderung bringen.

Individuell spricht jeder Mensch unterschiedlich auf die Maßnahmen an. Da hilft nur ausprobieren.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.